HelpHands - Online-Beratung und Coaching

Allgemeine Geschäftsbedingungen

– Weiterbildungen und Coachings per Telefon oder Skype–

  1. Geltungsbereich

Diese Geschäftsbedingungen regeln die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Teilnehmer/-innen von Maßnahmen zur Weiterbildung sowie zur Persönlichkeitsentwicklung in Form von Coachings durch die HH HelpHands UG (haftungsbeschränkt) (im Folgenden auch kurz „HelpHands“ genannt).

Die im Folgenden gewählte männliche Darstellungsform dient lediglich der Vereinfachung und der besseren Lesbarkeit; männliche und weibliche Personen sind selbstverständlich gleichermaßen gemeint. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  1. Vertragsgegenstand

Maßnahmen zur Weiterbildung sowie zur Persönlichkeitsentwicklung in Form von Coachings richten sich nach den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen des Teilnehmers und werden gezielt an seinen bekannten Wissenstand angepasst. Diese umfassen Einzelcoachings erfolgen am Telefon oder per Skype.

2.1. Maßnahmeort

Maßnahmen finden i.d.R. von zu Hause aus statt. Der Teilnehmer versichert in diesem Fall, dass ihm in der häuslichen Umgebung ein Arbeitsbereich/-raum zur Verfügung steht, an dem er das Coaching oder die Weiterbildungseinheit in einer ungestörten Lernumgebung absolvieren kann.

2.2. Maßnahmeablauf

Der Teilnehmer erhält nach gemeinsamer Absprache mit „HelpHands“ i.d.R. bei Maßnahmebeginn eine Aufstellung aller Weiterbildungs- bzw. Coachingtermine. Darüber hinaus können abweichende Regelungen mit dem zuständigen „HelpHands“-Mitarbeiter vereinbart werden.

2.3. Arbeitsmittel

Im Fall der Weiterbildung und Coachings stellt „HelpHands“ dem Teilnehmer für die Dauer der Maßnahme nach Beendigung des Telefonats eine schriftliche Zusammenfassung des Themeninhalts zur Verfügung.

2.4. Anmeldung und Vertragsabschluss

Mit der Anmeldung werden diese allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt. Der Teilnehmende kann sich telefonisch, schriftlich, per E-Mail anmelden. Der Vertrag kommt durch die mündliche oder schriftliche Bestätigung durch „HelpHands“ und den Teilnehmer zustande. Schriftliche Mitteilungen werden an die im Vertrag genannte Email- oder Postadresse des Teilnehmers gesandt. Dies hängt von der Präferenz des Teilnehmers ab. Einen Wohnortwechsel hat der Teilnehmer schriftlich anzuzeigen. Vertragspartner von „HelpHands“ ist, auch bei Kostenübernahmeerklärung Dritter, der Anmelder.

  1. Gebühren

3.1. Vertragliche Gebühren

Der Teilnehmer ist verpflichtet, die im Teilnahmevertrag festgelegten Gebühren zu den festgelegten Fälligkeiten unaufgefordert durch Überweisung an „HelpHands“ zu entrichten. Wenn ein Teilnehmer diesen Verpflichtungen nicht nachkommt, so haftet er für die Gesamtgebühren. Die Zahlung erfolgt i.d.R. nach Rechnungslegung. Die vertraglichen Gebühren enthalten alle Kosten der Maßnahme.

3.2. Gebührenrückstände

Für die im Teilnahmevertrag festgelegten Gebühren haftet der Teilnehmer. Nimmt der Teilnehmer eine fällige Gebührenzahlung nicht wie vereinbart vor, so erfolgt zunächst eine Mahnung. Zahlt er auf diese Mahnung nicht innerhalb von 14 Tagen, ist „HelpHands“ berechtigt, den Teilnahmevertrag ohne Einhaltung weiterer Fristen zu kündigen. Maßgeblich ist der Eingang des Betrages bei „HelpHands“. Die Geltendmachung weiteren Schadens bleibt vorbehalten.

  1. Rücktritt und Kündigung

4.1. Rücktritt und Kündigung durch den Teilnehmer

Rücktritt und Kündigungen bedürfen immer der Textform. Das Nichteinhalten von Terminen gilt nicht als Kündigung. Ein Rücktritt von Teilnahmeverträgen kann bis zum letzten Werktag vor Beginn der Maßnahme erfolgen. Für den Teilnehmer ist in diesem Fall der Rücktritt gebührenfrei.

Im Falle einer Kostenübernahme mittels öffentlicher Förderung ist ein Rücktritt von Coachingterminen nach Zustandekommen des Vertrags grundsätzlich nicht möglich. Bei einer Arbeitsaufnahme kann der Teilnehmer jedoch jederzeit kündigen. Ebenso unberührt bleibt das gesetzliche Recht des Teilnehmers zur außerordentlichen Kündigung. Hat der Teilnehmer den Vertrag elektronisch angenommen, hat er das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Teilnehmer „HelpHands“ mittels einer eindeutigen Erklärung (Brief, E-Mail) über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Teilnehmer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet. Hat der Teilnehmer während der Widerrufsfrist an der Maßnahme teilgenommen, so hat er „HelpHands“ einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Teilnehmer uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrages unterrichtet, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht..

4.2. Rücktritt und Kündigung durch „HelpHands“

„HelpHands“ behält sich vor, die Maßnahme bis einen Werktag vor Kursstart zeitlich zu verlegen. In Fällen höherer Gewalt (z.B. Naturkatastrophen, Brände, Unfälle, Terrorereignisse) ist „HelpHands“ darüber hinaus berechtigt, die Maßnahme ganz abzusagen. Etwaige Ansprüche des Teilnehmers über die gesetzlichen Ansprüche aus dem gesetzlichen Rückgewährschuldverhältnis hinaus sind ausgeschlossen.

„HelpHands“ kann das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn Tatsachen vorliegen, aufgrund derer der die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Vertragsverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Tatsachen, die an sich einen solchen wichtigen Grund darstellen können, sind u.a.:

  • unrichtige Angaben zur Person
  • mangelnde Leistungsbereitschaft oder Mitarbeit
  • häufiges oder unangekündigtes Nichteinhalten von Terminen
  • grobe Verstöße gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • erhebliche Gebührenrückstände
  • grobes Fehlverhalten des Teilnehmers gegenüber den „HelpHands“-Mitarbeitern
  • Missachtung von Trainerweisungen
  • Nichterreichung des Maßnahmeziels

Bevor eine Kündigung aufgrund von Fehlverhalten ausgesprochen wird, erteilt „HelpHands“ eine schriftliche Abmahnung. Eine Abmahnung ist aber entbehrlich, wenn der Teilnehmer wusste oder hätte wissen müssen, dass sein Fehlverhalten von „HelpHands“ nicht geduldet werden würde.

  1. Mitwirkungspflichten

Der Teilnehmer ist verpflichtet, während der Weiterbildungs- oder Coachingtermine einen störungsfreien Bereich zu schaffen und aufzusuchen, der es ihm ermöglicht telefonisch oder per Skype engagiert und aktiv mitzuarbeiten.

Im Falle einer individuell vereinbarten Durchführung (z.B. Einzelcoaching) kann der Teilnehmer bis 24 Stunden vor Terminbeginn aus wichtigem Grund eine Verschiebung erbeten. Von Teilnehmerseite nicht wahrgenommene Termine, ohne wichtigen Grund der Abwesenheit, führen zu einer Berechnung.

Zum Ende eines Termins wird dem Teilnehmer vom Coach i.d.R. eine Aufgabe erteilt, welche der Teilnehmer spätestens 24 Stunden vor dem Folgetermin schriftlich (per Mail) einzureichen hat. Diese Aufgabe ist selbstständig durch den Teilnehmer zu erarbeiten, Plagiate oder Quellen, die nicht durch den Teilnehmer eigenständig schriftlich aufgearbeitet wurden, sind unzulässig. Nichteinhaltung der Frist und der weiteren Vorgaben durch den Teilnehmer führt dazu, dass der Folgetermin nicht wahrgenommen werden kann und berechnet wird.

  1. Haftung und Schutz

6.1. Haftung

„HelpHands“ haftet gegenüber dem Vertragspartner nur für Schäden aus grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verhalten, es sei denn, es liegt eine Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit vor. „HelpHands“ haftet für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden nur, soweit die hierdurch entstehenden Schäden auf der Verletzung von Rechten, die der Vertragspartner nach Inhalt und Zweck des Vertrages gerade zu gewähren sind und/oder auf der Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung die Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf (Kardinalpflichten), beruhen. Die Haftung für einfache Fahrlässigkeit ist zudem auf den typischerweise entstehenden und vorhersehbaren Schaden begrenzt.

Hoheitliche Maßnahmen, Naturkatastrophen, Verkehrsstörungen, Störungen in der Energie- und Rohstoffversorgung, Krankheit des Coaches und sonstige Fälle höherer Gewalt, also außergewöhnlicher Ereignisse, die „HelpHands“ nicht zu vertreten hat, befreien „HelpHands“ für die Dauer ihrer Auswirkungen von der Verpflichtung zur Vertragserfüllung. In diesen Fällen ist „HelpHands“ nicht zum Schadenersatz verpflichtet. „HelpHands“ wird im Falle höherer Gewalt den Teilnehmenden unverzüglich von dem Eintritt der Verhinderung unterrichten und die Teilnahmegebühr bei Ausfall der Veranstaltung unmittelbar erstatten. Weitere Ansprüche bestehen nicht.

6.2. Datenschutz

Die mit der Anmeldung und der Durchführung der Maßnahme eingehenden Daten werden von „HelpHands“ zur Durchführung des Vertrages und zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen – unter Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen – erhoben, verarbeitet und genutzt. Der Teilnehmer kann der Verwendung der Daten zu diesem Zweck jederzeit unter info@helphands.net widersprechen.

6.3. Urheberrecht

Der Teilnehmer verpflichtet sich zur Beachtung bestehender Urheberrechte und verwandter Schutzrechte. Die von „HelpHands“ bereitgestellten Unterrichtszusammenfassungen dürfen nur für Unterrichtszwecke eingesetzt werden. Bild- und Tonaufnahmen jeder Art oder Screenshots des Unterrichts sind nicht gestattet. Alle Video-, Ton- und Bildrechte liegen bei „HelpHands“. Der Teilnehmer stellt „HelpHands“ von Ansprüchen Dritter frei, die von diesen aufgrund der Nichtbeachtung der vorliegenden Vereinbarung geltend gemacht werden.

 

  1. Schlussbestimmungen

(1) Soweit in diesen Teilnahmebedingungen die Schriftform vorgesehen ist, entspricht auch die Versendung einer E-Mail oder eines Telefaxes dieser Schriftform.

(2) Für alle Rechtsbeziehungen, die sich aus der Anmeldung zur Teilnahme an Veranstaltungen, die vom KIB im Rahmen der Fort- und Weiterbildung angeboten werden, ergeben, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(3) Vertragssprache ist Deutsch.

(4) Soweit es sich um Fernunterricht handelt, ist der Gerichtsstand der Wohnort des Vertragspartners. Soweit gesetzlich zulässig, ist der Gerichtsstand Bergisch Gladbach.

(5) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder anfechtbar sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.

(6) Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, die unter www.ec.europa.eu/consumers/odr aufrufbar ist. Unsere E-Mail-Adresse finden Sie in unserem Impressum. Wir sind weder verpflichtet noch bereit, an dem Streitschlichtungsverfahren teilzunehmen. Wir sind nicht bereit und verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

  1. Widerrufsbelehrung

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an:

HH HelpHands UG (haftungsbeschränkt)

Welscher Heide 19

51429 Bergisch Gladbach

Tel.: 02204 914 98 10

E-Mail: info@helphands.net

 

8.1. Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.

8.2. Besondere Hinweise

Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben.

 

Stand: 01.12.2018

X